zum Seitenanfang

Immatrikulation von Heinrich Curt Stever

Transkription normierte Angaben
Semester: 1807 Jul.
Nummer: 28
Datum: 10 . 5 . 1808
Vorname: Heinrich Curt Heinrich Kurt
Nachname: Stever Stever
Herkunft: aus Rostock Rostock
Studienfach: studirend iura Jura
Interaktive Karte ein-/ausblenden

Interaktive Karte

Nutzerkommentare

Christoph Wegner, am Mon Nov 28 00:00:00 CET 2011
Heinrich Kurt Stever (geb. 12.10.1787 in Rostock; gest. 21.4.1827 (3.5.1827) in Riga/Lettland) war Jurist und Dichter. Bis 1804 Gymnasium in Rostock, 1806 Schulpforta; 1808 Jurastudium in Rostock, Berlin, Jena und Göttingen; Teilnehmer der Befreiungskriege 1813-1815, Mitglied des Lützowschen Freikorps; 1814 Fortsetzung seines Studiums; 1816 Promotion in Rostock; 1817 Prokurator der Justizkanzlei Rostock; hielt als Privatdozent juristische Vorlesungen; musste Rostock wegen seiner liberalen Gesinnung verlassen; 1819 Professor des Kurländischen Rechts in Dorpat; 1820 Rechtsanwalt und 1821 Privatlehrer in Riga; Syndikus der Ritterschaft in Mitau; gemeinsam mit Carl von Behr-Negendanck Aufruf »An unsere Landsleute« (1813); »Ueber Französische geheime Polizei und Gefängnisse« (1813); »Gedichte« (1813); »Quatuor odas latinae« (1816); »Ithuna oder Lieder der Liebe« (1819); »Mithridates oder die Macht der Eumenide. Ein Trauerspiel« (1819); Übersetzer von Euripides »Hecabe« und Rousseaus »Pygmalion«.

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Universitätsarchiv
universitaetsarchiv(at)uni-rostock.de

Weitere Informationen

GND: 101244312
weitere Informationen folgen ...

Karte

Interaktive Karte
ein-/ausblenden