zum Seitenanfang

Immatrikulation von Iohannes Rode

Transkription normierte Angaben
Semester: 1486 Ost.
Nummer: 65
Datum: 14 . 10 . 1486
Vorname: Iohannes Johannes
Nachname: Rode Rode
Herkunft: de Stadhagen Stadthagen (i. Schaumburg-Lippe)
Gebühr: ddt. 2 mr.
Interaktive Karte ein-/ausblenden

Interaktive Karte

Nutzerkommentare

Christoph Wegner, am 29. Dez 2016
Johannes Rode wird ab 1493 als Magister und Examinator an der Greifswalder Artistenfakultät genannt, deren Dekan er im Frühjahr 1494 wird; im Juli 1494 verließ Rode Greifswald wegen einer Seuche wohl in Richtung Schwerin; mögliche Zweitimmatrikulation in Rostock 1498 (http://purl.uni-rostock.de/matrikel/100033836)?
Kresspahl, am 03. Jul 2015
Grabplatte im Lübecker Dom
Kresspahl, am 28. Sep 2013
M. Johannes Rode (gest. 28. Oktober 1532 in Lübeck) war Lübecker und Schweriner Domherr und 1500-1517 Ratssekretär der Hansestadt Lübeck, ab 1514 Lübecker Protonotar. Domdekan 1531 in Lübeck. Begraben im Lübecker Dom (Grabstein).

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Weitere Informationen

GND: 1079416579
weitere Informationen folgen ...

Karte

Interaktive Karte
ein-/ausblenden