zum Seitenanfang

Immatrikulation von Friedrich Kaysel

Transkription normierte Angaben
Semester: 1827 Jul.
Nummer: 9
Datum: 12 . 10 . 1827
Vorname: Friedrich Friedrich
Nachname: Kaysel Kaysel
Herkunft: Grubenhagen Grubenhagen (i. Meckl.)
Studienfach: Jura Jura
Interaktive Karte ein-/ausblenden

Interaktive Karte

Nutzerkommentare

Christoph Wegner, am 03. Jun 2015
Friedrich Kaysel (geb. 29.9.1808 in Jabel, gest. 1.8.1895 in Schwerin), Sohn des Pastors Friedrich Kaysel in Kirch Grubenhagen, war ab November 1881 mit dem Titel Exzellenz Kirchenratspräsident; zugleich zum Dr. theol. und Dr. jur. h.c. ernannt; trat im Oktober 1886 in den Ruhestand.
Herbert A. Peschel, am 16. Mai 2012
Kaysel, Friedrich. Advocat in Malchow, bestand das Richterexamen 17. Juni 1836, wurde Bürgermeister und Stadtrichter-Gehülfe daselbst 3. Oct. 1836, Justizrath bei Justizcanzlei in Schwerin 8. Dec. 1840, Mittglied der neuen Kirchen-Commission 14. Dec. 1848, Oberkirchenrath 19. Dec. 1849, Oberkirchenraths-Director 31. Juli 1855, Großcomthur des Hausordens d. Wend. Krone 21. Febr. 1867. Mit * als noch im Dienst befindlich gekennzeichnet.

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Karte

Interaktive Karte
ein-/ausblenden