zum Seitenanfang

Immatrikulation von Friedrich Kaysel

Transkription normierte Angaben
Semester: 1827 Jul.
Nummer: 9
Datum: 12 . 10 . 1827
Vorname: Friedrich Friedrich
Nachname: Kaysel Kaysel
Herkunft: Grubenhagen Grubenhagen (i. Meckl.)
Studienfach: Jura Jura
Interaktive Karte ein-/ausblenden

Interaktive Karte

Nutzerkommentare

Christoph Wegner, am Wed Jun 03 00:33:42 CEST 2015
Friedrich Kaysel (geb. 29.9.1808 in Jabel, gest. 1.8.1895 in Schwerin), Sohn des Pastors Friedrich Kaysel in Kirch Grubenhagen, war ab November 1881 mit dem Titel Exzellenz Kirchenratspräsident; zugleich zum Dr. theol. und Dr. jur. h.c. ernannt; trat im Oktober 1886 in den Ruhestand.
Herbert A. Peschel, am Wed May 16 00:00:00 CEST 2012
Kaysel, Friedrich. Advocat in Malchow, bestand das Richterexamen 17. Juni 1836, wurde Bürgermeister und Stadtrichter-Gehülfe daselbst 3. Oct. 1836, Justizrath bei Justizcanzlei in Schwerin 8. Dec. 1840, Mittglied der neuen Kirchen-Commission 14. Dec. 1848, Oberkirchenrath 19. Dec. 1849, Oberkirchenraths-Director 31. Juli 1855, Großcomthur des Hausordens d. Wend. Krone 21. Febr. 1867. Mit * als noch im Dienst befindlich gekennzeichnet.

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Universitätsarchiv
universitaetsarchiv(at)uni-rostock.de

Karte

Interaktive Karte
ein-/ausblenden