zum Seitenanfang

Immatrikulation von Samuel Huberus

Transkription normierte Angaben
Semester: 1594 Mich.
Nummer: 42
Datum: - . 4 . 1595
Vorname: Samuel Samuel
Nachname: Huberus Huber
Herkunft: Bernensis Helvetii Bern, Schweiz
Titel, Stand ...: Doctor
Graduierter
Bemerkung: Geklammert mit Nr.43!
Interaktive Karte ein-/ausblenden

Interaktive Karte

Nutzerkommentare

Uwe Volz, am Fri Jan 31 16:20:31 CET 2014
Samuel Huber (geb. 21.5.1547 in Burgdorf bei Bern, gest. 23.3.1624 in Osterwieck/Harz), reformierter ab 1588 evangelisch-lutherischer Theologe, Sohn des Lehrers Peter Huber, studierte in Bern, Basel, Heidelberg und Marburg, war dann Professor in Wittenberg, hielt sich nach seiner Entlassung (1594) und Landesverweisung (18.1.1595) einige Zeit in Norddeutschland auf. In Rostock versuchte er Chytraeus (http://purl.uni-rostock.de/cpr/00000220), Bacmeister (http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001338) und Freder (http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001341) für seine theologischen Ansichten zu gewinnen.

Immatrikulation seines Sohnes Salomon: http://purl.uni-rostock.de/matrikel/100045503

Quelle der Lebensdaten: Gabriele Jancke, Selbstzeugnisse im deutschsprachigen Raum, http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/jancke-quellenkunde/verzeichnis/h/huber/index.html , (Stand 31.1.2014); Anm.: In der Literatur findet sich als Todestag auch der 25.3., siehe Titelblatt VD17 23:621203Q.

GOV-Kennung des Geburtsortes: http://gov.genealogy.net/item/show/object_191502

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Universitätsarchiv
universitaetsarchiv(at)uni-rostock.de

Weitere Informationen

GND: 118707507
weitere Informationen folgen ...

Karte

Interaktive Karte
ein-/ausblenden