zum Seitenanfang

Immatrikulation von Adamus Fabricius

Transkription normierte Angaben
Semester: 1639 Mich.
Nummer: 36
Datum: - . 03 . 1640
Vorname: Adamus Adam
Nachname: Fabricius Fabricius
Herkunft: Lindoviensis March. Lindow (i. d.Mark)
Bemerkung (Semester): "* Hoc signo notati non iurarunt."
Interaktive Karte ein-/ausblenden

Interaktive Karte

Nutzerkommentare

Heini Scheuer, am 17. Nov 2015
Magister Adam Fabricius (geb. 1628 in Lindow/Mark, gest. 5.12.1682 in Stralsund), Sohn des Tuchhändlers Adam Schmidt, studierte in Rostock Jura und Theologie und war 1649/50 Dozent an der Universität. Fabricius wurde 1656 Vizehofprediger in Stettin, 1658 Hofprediger beim Grafen von Sulzbach in Kiel, später Hofprediger beim schwedischen Reichsadmiral Wrangel in Stralsund. Ab 1662 war Fabricius Pastor und Präpositus in Wolgast, musste aber wegen der Kriegswirren 1675 nach Stralsund fliehen, kehrte aber noch im selben Jahr nach Wolgast zurück, ehe er am 23.8.1676 zum Pastor an St. Marien in Stralsund berufen wurde. Fabricius wurde 1660 zum Magister promoviert (http://purl.uni-rostock.de/matrikel/400071050).

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Weitere Informationen

GND: 122338251
weitere Informationen folgen ...

Karte

Interaktive Karte
ein-/ausblenden