zum Seitenanfang

Immatrikulation von Martin Romberg

Transkription normierte Angaben
Semester: 1880 WS
Nummer: 22
Datum: 21 . 10 . 1880
Vorname: Martin
Nachname: Romberg
Studienfach: teol. Theologie
Staatsangehörigkeit: Mecklenburg
Geburtsort: Kalkhorst
Wohnort der Eltern: Kalkhorst
Vater: Praepositus
Geburtsdatum: 5 . 4 . 1857
Religion: evang. Evangelisch
Geschlecht: männlich
Schule: Schwerin
Besuchte Universitäten: Erlangen
Bemerkungen: -

Nutzerkommentare

Christian Hoffmann, am Mon Jun 15 18:07:53 CEST 2015
(Heinrich Wilhelm Julius) Martin Romberg (geb. 5.4.1857 in Perlin, gest. ??) war Pastor; Sohn des Pastors Hermann Romberg (http://purl.uni-rostock.de/matrikel/200001688) und Bruder der Pastoren Karl August Romberg (http://purl.uni-rostock.de/matrikel/200002978) sowie Friedrich Franz Romberg (http://purl.uni-rostock.de/matrikel/200003005); war zunächst Hauslehrer in Gamehl bei Wismar; von Ostern bis Michaelis 1883 stellvertretender Rektor in Röbel; ab Michaelis 1884 Rektor in Sternberg; ab Oktober 1886 zweiter Pastor in Dömitz; ab Juli 1894 Pastor in Warnkenhagen; ab Juli 1897 zweiter und ab Dezember 1917 erster Pastor an St. Nikolai in Schwerin; ab März 1917 Mitglied der Prüfungskommission p.m.; im Oktober 1917 in Rostock zum Dr. theol. ernannt; von Dezember 1920 bis zu seiner Emeritierung im Januar 1933 Pastor in Kalkhorst; ab Januar 1921 auch Propst.
Dieter Wolf, am Thu Apr 16 16:19:39 CEST 2015
Martin Romberg verließ Ostern 1879 das Schweriner Gymnasium Fridricianum und war später als Pastor in Schwerin ansässig.

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Universitätsarchiv
universitaetsarchiv(at)uni-rostock.de