zum Seitenanfang

Immatrikulation von Hermann Schmidt zur Nedden

Transkription normierte Angaben
Semester: 1913 SS
Nummer: 236
Datum: 28 . 4 . 1913
Vorname: Hermann
Nachname: Schmidt zur Nedden
Studienfach: Rechtswissenschaft Jura
Staatsangehörigkeit: Mecklenbg.
Geburtsort: Schwerin i. M.
Wohnort der Eltern: Schwerin i. M.
Vater: Hofrat
Geburtsdatum: 29 . 1 . 1893
Religion: ev. luth. Evangelisch-Lutherisch
Geschlecht: männlich
Schule: Gymnasium zu Schwerin
Besuchte Universitäten: Heidelberg, München, Leipzig
Bemerkungen: -
exmatrikuliert: ja , am 25 . 7 . 1913

Nutzerkommentare

Concord, am Fri Jan 20 01:18:48 CET 2017
Vater: Hofrat Richard Schmidt zur Nedden
http://purl.uni-rostock.de/matrikel/200003417
Robert Hackbarth, am Thu Sep 01 10:50:37 CEST 2016
Hermann Schmidt zur Nedden wurde im Jahr 1920 mit der Arbeit "Studie über das sogenannte Fixgeschäft nach B.G.B. und H.G.B." an der Universität Rostock zum Dr. jur. promoviert.
Änne Hauschild, am Tue Nov 22 00:00:00 CET 2011
Schmidt zur Nedden, Dr. Hermann; geb. am 29.1.1893 in Schwerin; Jurist; 1922-1927 Landdrost des Kreises Hagenow; 1928-1933 Regierungsrat und Amtssyndikus beim Landrat des Amtes Rostock; NSDAP seit 1.3.1932; ab 12/1933 Oberkirchenrat, 4/1934-5/1945 Oberkirchenratspräsident der mecklenburgischen Landeskirche; 2/1934-7/1939 auch Gauwalter für Kirchenbeamte im Reichsbund der deutschen Beamten, außerdem Präsident des Bundes Deutscher Christen; Informant bzw. Mitarbeiter des SD und der Gestapo sowie Vertrauensmann der NSDAP in der Kirchenleitung, ab mind. 1939 auch Gaustellenleiter in der Gauleitung Mecklenburg der NSDAP in Schwerin; 10/1948 aus dem Kirchendienst entlassen; 1973 in Lübeck gestorben

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Universitätsarchiv
universitaetsarchiv(at)uni-rostock.de