zum Seitenanfang

Immatrikulation von Kurt Gauger

Transkription normierte Angaben
Semester: 1920 SS
Nummer: 101
Datum: 26 . 4 . 1920
Vorname: Kurt
Nachname: Gauger
Studienfach: germ. et hist. Germanistik, Geschichte
Staatsangehörigkeit: Preussen
Geburtsort: Stettin
Wohnort der Eltern: Stettin, Preussische Str. 24.
Vater: Rektor
Geburtsdatum: 10 . 3 . 1899
Religion: ev. Evangelisch
Geschlecht: männlich
Schule: Gymn.
Reifezeugnis vorgelegt: ja
Besuchte Universitäten: Greifswald, Leipzig
Bemerkungen: -
exmatrikuliert: ja , am 9 . 11 . 1922

Nutzerkommentare

Christoph Wegner, am Sun May 05 13:53:32 CEST 2013
Kurt Gauger (geb. 10.3.1899 in Stettin; gest. 1959) war ein deutscher Schriftsteller und Psychotherapeut. Gauger war ab 1941 Direktor der Reichsstelle für den Unterrichtsfilm. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er einer der ersten der die sozialen Anpassungsschwierigkeiten der Kriegsheimkehrer als Krankheit infolge des erlittenen Hungers in den Kriegsgefangenenlagern beschrieb.

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Universitätsarchiv
universitaetsarchiv(at)uni-rostock.de

Weitere Informationen

GND: 138082049
weitere Informationen folgen ...