zum Seitenanfang

Immatrikulation von Ulrich Zierow

Transkription normierte Angaben
Semester: 1926 WS
Nummer: 94
Datum: 28 . 10 . 1926
Vorname: Ulrich
Nachname: Zierow
Studienfach: phil. Philosophie
Staatsangehörigkeit: Meckl. Sch.
Geburtsort: Güstrow
Wohnort der Eltern: Güstrow, Feldstr. 22b
Vater: Zeichenlehrer
Geburtsdatum: 5 . 9 . 1906
Religion: ev.-luth. Evangelisch-Lutherisch
Geschlecht: männlich
Schule: Gymnas.
Reifezeugnis vorgelegt: ja
Besuchte Universitäten: München (1), Freiburg (1)
Bemerkungen: Rechte abgelaufen am 15.4.1933

Nutzerkommentare

Kresspahl, am Fri Feb 06 14:25:06 CET 2015
Ulrich Zierow (1906–1949 oder später) war 1947-1949 Bibliothekar in Berlin.
Gemäß Personalakte mit Signatur: ''DLB 59'' in der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, Deutsche Lehrerbücherei - Personal, Personalakte / ''Ulrich Zierow'' [Bezug], Deutsche Lehrerbücherei , Berlin, 1947-1949 v.a. 1949. – 37 Bl., handschriftl., masch.
Kresspahl, am Thu Feb 05 11:46:04 CET 2015
Erneute Immatrikulation in Rostock: http://purl.uni-rostock.de/matrikel/300001541
Kresspahl, am Thu Feb 05 11:40:53 CET 2015
Dr. Ulrich Zierow war ab 1933 Beiträger zum "Quickborn" und lebte noch 1945. Verfasser u.a. "Künder deutsch-vlämischer Zusammengehörigkeit : Klaus Groth und Pol de Mont". Sohn des niederdeutsch schreibenden Literaten Wilhelm Zierow (1870-1945) aus Güstrow, zu letzterem vgl Grewolls.

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Universitätsarchiv
universitaetsarchiv(at)uni-rostock.de