zum Seitenanfang

Immatrikulation von Else Hirschberg

Transkription normierte Angaben
Semester: 1928 SS
Nummer: 755
Datum: 21 . 6 . 1928
Vorname: Else
Nachname: Hirschberg
Studienfach: med. Medizin
Staatsangehörigkeit: Preuss.
Geburtsort: Berlin
Wohnort der Eltern: Rostock i/M., Schillerstr. 29
Vater: Eisenbahn- u. Verkehrsdirektor, verst.
Geburtsdatum: 11 . 2 . 1892
Religion: m. Mosaisch
Geschlecht: weiblich
Schule: Exs: Reifepr.
Reifezeugnis vorgelegt: ja
Besuchte Universitäten: Rostock
Bemerkungen: Rechte abgelaufen am 15.4.1933
Exmatr. ausgestellt am 14.7.1933
weitere Angaben: Dr.

Nutzerkommentare

MPR, am Tue Aug 23 10:51:01 CEST 2016
Vor dem Medizinstudium erlangte Else Hirschberg 1913 einen Abschluss im Fach Chemie an der Universität Rostock, für das sie seit 1908 Vorlesungen besuchte.

Der von den Nationalsozialisten 1933 erzwungenen Entlassung folgte eine Anstellung als Laborleiterin am Israelitischen Krankenhaus in Hamburg.

Im Jahr 1942 wurde sie in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert.
Kresspahl, am Sun Aug 30 12:44:20 CEST 2015
Else Hirschberg lebte vor dem Zweiten Weltkrieg in Hamburg. Verschollen im Konzentrationslager Auschwitz.
Christoph Wegner, am Mon Aug 24 09:39:04 CEST 2015
Else Hirschberg, 1928 in Rostock zum Dr. phil. promoviert, war Chemikerin. 1928 wurde sie zum Medizinstudium an der Universität Rostock zugelassen. Zugleich war sie bis ca. 1933 (Hilfs-)Assistentin am Physiologischen Institut bei Prof. Friedrich Wilhelm Fröhlich (http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003274).

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Universitätsarchiv
universitaetsarchiv(at)uni-rostock.de

Weitere Informationen

GND: 1079496823
weitere Informationen folgen ...