zum Seitenanfang

Immatrikulation von Gustavum Dietericum de Oertzen

Transkription normierte Angaben
Semester: 1789 Jul.
Nummer: 11
Datum: 24 . 5 . 1789
Vorname: Gustavum Dietericum Gustav Dietrich
Nachname: de Oertzen Oertzen
Herkunft: Megapolitanum Mecklenburg
Titel, Stand ...: equitem
Adeliger
Studienfach: Jur. cult. Jura
Weitere Angaben: Goettingae adhuc versatum
Interaktive Karte ein-/ausblenden

Interaktive Karte

Nutzerkommentare

Kresspahl, am Wed Jul 18 00:00:00 CEST 2012
Stammbucheintrag der stud. Schmidt/v.Oertzen/Pauli/Floerke/Schröder/v.Blücher/Schütz 1790 mit Punktbruch und zwei gekreuzten Schlägern sowie Vandalenzirkel. Darüber die Anfangsbuchstaben der Worte des Vandalen-Wahlspruchs "Unsere Fahne, so blutig rot, mahnet uns, nimmer zu scheuen den Tod!"

Der wesentlich ältere Heinrich Floerke (Nr. 12) war bereits in Göttingen sein Hofmeister.

Siehe auch: Wilhelm Heeß: "Geschichtliche Bibliographie von Mecklenburg", Band 2, Rostock 1944, S. 1389
Herbert A. Peschel, am Sun Jan 22 00:00:00 CET 2012
1818 war G(ustav) D(ietrich) von Oertzen Geheimer Rath und beamteter Amts-Oberhauptmann im Amt Rossewitz (zu Bützow).
Christian Wedell, am Wed Jul 20 00:00:00 CEST 2011
Landrat, *24.2.1772 Kittendorf, † 5.7.1838 Kittendorf. 1792 Landrat des Herzogtums Güstrow,1802-1818 Assessor am Hof- und Landgericht zu Güstrow. Veröffentlicht: "Einige Vorschläge zur Abschaffung der Bettelei in Mecklenburg"

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Universitätsarchiv
universitaetsarchiv(at)uni-rostock.de

Weitere Informationen

GND: 121990613
weitere Informationen folgen ...

Karte

Interaktive Karte
ein-/ausblenden