zum Seitenanfang

Immatrikulation von Alfred Zehden

Transkription normierte Angaben
Semester: 1907 WS
Nummer: 85
Datum: 28 . 10 . 1907
Vorname: Alfred
Nachname: Zehden
Studienfach: Physik Physik
Staatsangehörigkeit: Preusse
Geburtsort: Stettin
Wohnort der Eltern: Charlottenburg
Vater: Kaufmann
Geburtsdatum: 15 . 11 . 1876
Religion: isr. Israelitisch
Geschlecht: männlich
Schule: Gymnasium zu Stettin
Besuchte Universitäten: Hannover, Charlottenburg
Bemerkungen: -
exmatrikuliert: ja , am 23 . 5 . 1908

Nutzerkommentare

Christoph Wegner, am Wed Oct 07 14:47:11 CEST 2015
Alfred Zehden, Sohn des Stettiner Kaufmanns Max Zehden und dessen Frau Regina, geb. Badt, war nach seinem Studium der Elektrotechnik und des allgemeinen Maschinenbaus auf den Technischen Hochschulen Hannover und Charlottenburg sieben Jahre als Ingenieur tätig. Im Oktober 1907 schrieb er sich zu weiteren Studien an der Universität Rostock ein, die er mit der Ablegung des Doktorexamens vor der philosophischen Fakultät abschloss (25.5.1908). Bereits 1902 reichte Zehden beim Kaiserlichen Patentamt die Patentschrift "Elektrische Beförderungsanlage unter Benutzung eines Wanderfeldmotors" ein. Zehden kann somit als Erfinder der Magnetbahn bezeichnet werden.

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Universitätsarchiv
universitaetsarchiv(at)uni-rostock.de