zum Seitenanfang

Immatrikulation von Karl Krickeberg

Transkription normierte Angaben
Semester: 1886 WS
Nummer: 66
Datum: 25 . 10 . 1886
Vorname: Karl
Nachname: Krickeberg
Studienfach: Philol. Philologie
Staatsangehörigkeit: Mecklenb. Schw.
Geburtsort: Wismar
Wohnort der Eltern: Wismar
Vater: Rathsdiener
Geburtsdatum: 1 . 7 . 1867
Religion: luth. Evangelisch-Lutherisch
Geschlecht: männlich
Schule: Wismar
Besuchte Universitäten: -
Bemerkungen: -

Nutzerkommentare

Lindenberg urte, am Mon Oct 08 21:30:34 CEST 2018
Sterbedatum meines Urgroßvaters ist der 22.09.1944
Rainer Grebin, am Sun May 31 12:44:41 CEST 2015
Gestorben ist er 1944. So steht es auf seinem Grabstein.
Christoph Wegner, am Tue Dec 31 20:30:02 CET 2013
Karl (Christian Martin) Krickeberg (geb. 1.7.1867 in Wismar, gest. ??) studierte in Rostock und Göttingen klassische Philologie und Germanistik; das Oberlehrer-Examen bestand er im Juni 1891 in Göttingen; das Seminarjahr von Michaelis 1892 bis 1893 absolvierte er in Greifswald, das Probejahr von Michaelis 1893 bis 1894 am Marienstifts-Gymnasium in Stettin; er wurde dann Konrektor an der gehobenen Knabenschule in Tribsees; Ostern 1896 wurde er zum Dirigenten der höheren Privatschule in Osterwieck am Harz ernannt, wo er bis Michaelis 1898 tätig war; im Juni 1897 promovierte er an der Universität Göttingen zum Dr. phil.; Michaelis 1898 wurde er an das Gymnasium in Rostock berufen, wo er in den Fächern Latein, Griechisch, Deutsch, Religion, (Geschichte, Geographie und Turnen) unterrichtete.

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Universitätsarchiv
universitaetsarchiv(at)uni-rostock.de

Weitere Informationen

GND: 1033619329
weitere Informationen folgen ...