zum Seitenanfang

Immatrikulation von Walter Richter

Transkription normierte Angaben
Semester: 1929 WS
Nummer: 160
Datum: 28 . 10 . 1929
Vorname: Walter
Nachname: Richter
Studienfach: iur. Jura
Staatsangehörigkeit: meckl. Schwer.
Geburtsort: Boizenburg
Wohnort der Eltern: Boizenburg, Kl. Wallstr. 6
Vater: Töpfermeister
Geburtsdatum: 30 . 11 . 1906
Religion: ev. Evangelisch
Geschlecht: männlich
Schule: Oberrealschule
Reifezeugnis vorgelegt: ja
Besuchte Universitäten: Berlin (2), Hamburg (1)
Bemerkungen: -
Rechte aufgegeben: ja , am 11 . 11 . 1931

Nutzerkommentare

Kresspahl, am Tue Dec 25 22:06:42 CET 2012
Walter Richter (geb. 30. November 1906 in Boizenburg; gestorben 27. November 1979 in Hannover) studierte an der Handelshochschule Berlin und an der Universität Rostock Rechtswissenschaften und promovierte zum Dr. jur. 1933 wurde er Mitglied des Corps Vandalia Rostock. Nach richterlicher Tätigkeit in Mecklenburg und Schlesien war er nach 1945 zunächst als Rechtsanwalt, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer freiberuflich tätig. Ab 1959 war Richter Justiziar der Kali-Chemie AG. Richter hat sich als extrem quellenorientierter Studentenhistoriker unter Sichtung und Auswertung einer Vielzahl studentischer Stammbücher mit den Studentenorden des 18. Jahrhunderts und mit den vandalischen (=mecklenburgischen) Studentenverbindungen an deutschen Universitäten befasst und dazu zahlreiche Aufsätze veröffentlicht. Sein Aufsatz über den "Limes Saxoniae am östlichen Elbufer" erschien postmortem.

Hier sicherlich von besonderem Interesse:
"Die Landsmannschaft der Mecklenburger im 18. Jahrhundert." Einst und Jetzt, Bd. 20 (1975), S. 7-32
"Die vandalische Verbindung zu Rostock 1750-1824." Einst und Jetzt, Bd. 21 (1976), S. 15-55

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Universitätsarchiv
universitaetsarchiv(at)uni-rostock.de