zum Seitenanfang

Immatrikulation von Gotthard Romberg

Transkription normierte Angaben
Semester: 1877 WS
Nummer: 23
Datum: 3 . 11 . 1877
Vorname: Gotthard
Nachname: Romberg
Studienfach: theol. Theologie
Staatsangehörigkeit: Meklenbg. Schwerin
Geburtsort: Picher
Wohnort der Eltern: Wismar
Vater: Pastor
Geburtsdatum: 29 . 11 . 1854
Religion: luth. Evangelisch-Lutherisch
Geschlecht: männlich
Schule: Wismar
Besuchte Universitäten: Erlangen
Bemerkungen: -

Nutzerkommentare

Christian Hoffmann, am Mon Jun 15 09:54:33 CEST 2015
Gotthard (Julius Heinrich) Romberg (geb. 29.11.1854 in Picher, gest. 8.11.1926 in Schwerin) war Pastor; Sohn des Pastors Carl Romberg (http://purl.uni-rostock.de/matrikel/100041784) und Bruder des Pastors Julius Romberg (http://purl.uni-rostock.de/matrikel/200003116); war ab Ostern 1883 Lehrer an der Bürgertöchterschule sowie ab Ostern 1884 Gymnasiallehrer in Schwerin; ab Juli 1885 Rektor in Stavenhagen; ab Weihnachten 1888 Hilfsprediger in Schwaan; ab August 1891 Pastor in Brunow; von November 1904 bis zu seiner Emeritierung im Oktober 1926 Pastor in Groß Laasch.
Christoph Wegner, am Sat Jan 18 17:14:00 CET 2014
Gotthard Romberg (geb. 29.11.1854 in Picher, gest. ??) studierte Theologie in Erlangen und Rostock; war dann Hauslehrer und zuletzt ein Jahr als erster Lehrer an der Bürgertöchterschule in Schwerin tätig; bestand Ostern 1884 die erste theologische Prüfung; wurde dann an das Gymnasium in Schwerin berufen.

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Universitätsarchiv
universitaetsarchiv(at)uni-rostock.de