zum Seitenanfang

Immatrikulation von Julius Sieden

Transkription normierte Angaben
Semester: 1906 WS
Nummer: 26
Datum: 24 . 10 . 1906
Vorname: Julius
Nachname: Sieden
Studienfach: Theologie Theologie
Staatsangehörigkeit: Meckl.-Sch.
Geburtsort: Schwerin i. M.
Wohnort der Eltern: Schwerin M.
Vater: Schlossermstr.
Geburtsdatum: 18 . 09 . 1884
Religion: ev. luth. Evangelisch-Lutherisch
Geschlecht: männlich
Schule: Gymnasium Schwerin
Besuchte Universitäten: Erlangen, Leipzig
Bemerkungen: Siehe 27.10.1908
exmatrikuliert: unter Vorbehalt , am 01 . 08 . 1907
Rechte aufgegeben: ja , am 15 . 10 . 1907

Nutzerkommentare

Ein noch nicht freigeschalteter Kommentar.
Carlos Engel, am 27. Sep 2016
Julius Sieden starb am 30. April 1938 in Malchin.
Christoph Wegner, am 25. Mrz 2015
Julius Sieden (geb. 18.9.1884 in Schwerin, gest. ??) war Pastor; Sohn des Hofschlossermeisters Heinrich Sieden; war zunächst Hauslehrer; ab 1909 Vikar in Altwigshagen/Neuvorpommern; ab Ostern 1911 stellv. Rektor in Krakow; besuchte Michaelis 1911 das Predigerseminar Schwerin; ab November 1912 Hilfsprediger in Wredenhagen; ab Januar 1913 zweiter Pastor in Ribnitz (Stadtkirche); ab April 1922 Oberkirchenrat; ab Juni 1927 erster Domprediger und Superintendent in Schwerin; 1932 in Rostock zum Dr. theol. h.c. ernannt.

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Weitere Informationen

GND: 1052708935
weitere Informationen folgen ...