zum Seitenanfang

Matrikelportal Rostock - Datenbankedition der Immatrikulationen an der Universität Rostock seit 1419

Die handschriftlichen und gedruckten Matrikelbücher im Universitätsarchiv.

 

Die Universität Rostock ist eine der ältesten deutschen Universitäten. Im Universitätsarchiv befindet sich eine lückenlose Reihe von Matrikelbüchern und Studentenkarteien. Diese bewahren Informationen zu allen immatrikulierten Personen über einen Zeitraum von fast 600 Jahren.

Im Matrikelportal Rostock (MPR) werden über 186.000 Personenzeugnisse zugänglich gemacht. Kern des Portals sind Datenbanken der Immatrikulationen für die Zeiträume 1419-1831, 1831-1933, 1933-1945, 1945-1968, 1968-1992 und 1992-heute sowie der Einträge in die Dekanatsbücher der Fakultäten (Promotionen, Rezeptionen) 1419-1831. Die Datenbank der Immatrikulationen von 1968-1992 wird nach Abschluss der noch laufenden Kontrollarbeiten hinzugefügt (voraussichtlich Anfang 2015). Darüber hinaus werden digitale Bilder der originalen Matrikeln mit teils eigenhändigen Einschreibungen der Studenten präsentiert. Nutzerkommentare ermöglichen eine Ergänzung der oft sehr knappen Angaben. Die Herkunftsorte der Studenten werden auf einer interaktiven Karte angezeigt. Links führen zu den im Semester der Einschreibung tätigen Professoren und den angebotenen Vorlesungen. Über die GND-Nummer werden einzelne bekannte Studenten identifiziert und mit weiteren Informationen im Internet verknüpft.

 

 

9. April 2014:  Das Matrikelportal wurde aktualisiert!
Die Datenbank der Immatrikulationen seit 1946 wurde neu hinzugefügt. Die Daten wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen anonymisiert hochgeladen. Ehemalige Studierende der Universität Rostock können ihre Immatrikulation freischalten lassen. Das genaue Vorgehen erfahren Sie unter Daten freigeben.

   ACHTUNG: Die Arbeit an der Datenbank ist noch nicht abgeschlossen!

Die Immatrikulationsdaten aus den Jahren 1968 - 1992 fehlen.  Sie sind bereits intern erfasst und werden derzeit korrigiert und überarbeitet. Eine Veröffentlichung im Jahr 2015 wird angestrebt.

Die Normierung von Ortsangaben und Verknüpfung mit Karten nach 1831 stehen ebenfalls noch aus.

 

Das Matrikelportal enthält folgende Bereiche:

  • Suche: Gezielte Suche nach Personennamen und Herkunftsorten sowie detaillierte Datenbankrecherchen.
  • Studierende: Nach Semestern geordnete Listen aller Einschreibungen in die Matrikel (Immatrikulationen) der Zeiträume 1419-1831 (einschließlich Universität Bützow 1760-1789), 1831-1933 (einschließlich Kleine Matrikel 1881-1918), 1933-1945, 1945-1992, 1992-heute sowie der Eintragungen zu Promotionen und Rezeptionen aus den Dekanatsbüchern der Fakultäten 1419-1831 (Philosophische ab 1419, andere Fakultäten ab dem 16. Jh.).
  • Scans/Quellen: Digitale Faksimiles der Quellen für die Datenbank: handschriftliche Matrikelbücher 1419-1945, Edition der Rostocker Matrikel von Adolf Hofmeister/Ernst Schäfer (1889-1922). Jeder Matrikeleintrag ist auch direkt mit den entsprechenden Digitalisaten verknüpft.
  • Nutzerkommentare: Ergänzende Informationen zu den einzelnen Studenten (Biographie, Internetlinks, Fehlermeldungen) durch die Nutzer der Datenbank. Jeder Matrikeleintrag kann kommentiert werden.
  • Daten freigeben: Informationen zur Freischaltung des eigenen Matrikeleintrages für Studenten der Universität Rostock seit 1945 mit Links zu den Freischaltungsformularen.
  • Über das Projekt: Einführung zu den Inhalten der Matrikeldatenbank, Abkürzungsliste/Glossar, Informationen zu Bearbeitern und Projektverlauf sowie Links zu verwandten Projekten.

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Forschungsstelle Universitätsgeschichte
E-Mail: matrikelportal(at)
uni-rostock.de

Partnerprojekt

Catalogus Professorum